Sie sind hier: Angebote > Jugendliche > Berufsvorbereitung

Aktivierungshilfen für Jüngere (AhfJ)

Aktivierungshilfen für Jüngere (AhfJ)

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 46 SGB III           

Aktivierungshilfen für Jüngere richten sich als Maßnahmen an besonders benachteiligte Jugendliche mit Aktivierungs- und Qualifizierungsbedarf. Als niederschwelliges Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene bereiten sie auf eine Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem oder eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme vor. Sie richten sich vor allem an schwer zu motivierende Jugendliche, die auf eine andere Weise nicht an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt herangeführt werden können.

Zielgruppe

Zur Zielgruppe der Aktivierungshilfen für Jüngere zählen Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, die

  • vielfältige und schwerwiegende Hemmnisse insbesondere im Bereich Motivation/ Einstellungen/ Schlüsselqualifikationen und sozialer Kompetenzen aufweisen und auf andere Weise nicht erreicht werden können, um sie für eine berufliche Qualifizierung zu motivieren und schrittweise heranzuführen,
  • die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben,
  • über keine berufliche Erstausbildung verfügen und
  • wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne diese Förderung nicht bzw. noch nicht eingegliedert werden können.

Folgende im Vordergrund stehende Maßnahmeinhalte werden unter Berücksichtigung des individuellen Förderbedarfs der Teilnehmerinnen und Teilnehmer angeboten

  • Berufsorientierung
  • Suchtprävention
  • Schuldenprävention
  • Grundlagen gesunder Lebensführung
  • Sprachförderung
  • allgemeiner Grundlagenbereich (Mathe, Deutsch)
  • Bewerbungstraining
  • projektbezogenes Arbeiten
  • betriebliche Erfahrungen/ Praktika
  • umfassende sozialpädagogische Begleitung

Finanzierung und Leistungen

Die Aktivierungshilfen für Jüngere werden finanziert durch die Bundesagentur für Arbeit (§ 46 SGB III). Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer entstehen keine Kosten. Die Zuweisung erfolgt durch Beratungsfachkraft der zuständigen Agentur für Arbeit oder des zuständigen Jobcenters.

Link:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26178/Navigation/zentral/Buerger/Behinderungen/Aus-Weiterbildung/Aus-Weiterbildung-Nav.html#d1.3